Als Nikoläuse, mit brennenden Kerzen und mit großen Autoreifen mussten die Schülerinnen und Schüler verschiedene Aufgaben im Wasser erfüllen. Dabei kam es nicht so sehr auf die schwimmerischen Qualitäten, sondern auf das partnerschaftliche Verhalten der Teams an. Auf jeden Fall hatten alle Beteiligten Spaß.

"Komm auf Tour" hieß es am Montag, dem 16. Oktober für die 7a und die 7b.

Auf einem 500 qm großen Erlebnisparcours probierten die Schülerinnen und Schüler das echte Leben aus. In einem Zeittunnel durchlebten sie an verschiedenen Stationen alle Hürden des Lebens bis hin zur Berufsorientierung, fast so spannend wie das Leben selbst.

Die Begeisterung bei allen Beteiligten war entsprechend groß!

In den vergangenen Tagen konnten sich die Schülerinnen und Schüler der 5., 6. und 7. Klassen der HTS als Klimaforscher betätigen. Tagesaktuelle Satellitenbilder der Erde aus dem Weltall wurden den Schülern präsentiert, so dass sie einen Blick auf die gesamte Erde werfen konnten.

Herr Vogt von Germanwatch e.V. zeigte den Schülern unseren blauen Planeten aus der Perspektive eines Astronauten.

Eindrucksvoll erlebten sie, wie Tag und Nacht und die Jahreszeiten entstehen. Sie durften mit dem Laptop die aktuellen Temperaturen in Brasilien, Kenia, Südafrika und in den Wolken ermitteln.

Durch einen Vergleich von Live-Satellitenbildern mit früheren Aufnahmen konnten die Schülerinnen und Schüler Klimaveränderungen auf der Erde erkennen. Sehr deutlich konnte man erkennen wie der Tschadsee austrocknet.

So wie es schon seit mehreren Jahren an der Hans-Tilkowski-Schule Tradition ist, besuchte die 6. Jahrgangstufe am Girlsday das Strommuseum im Umspannwerk Recklinghausen.

Hier kann man die Bedeutung des elektrischen Stroms für uns Menschen hautnah erleben. Es wird erklärt, wie der Strom gemacht wird, wie er zu uns kommt und wie sich unser Leben durch den Einsatz von Elektrizität verändert hat.

Wir waren unter anderem in einem Raum ohne Licht, in einer historischen Straßenbahn und in einem altertümlichen Friseursalon. Interessant waren die alten Telefone und die ersten Handys.

Lara, Wiktoria und Patrycia aus der 9.Klasse schlugen vor, im Physikunterricht mit sognannten Nicht-Newtonsche Flüssigkeiten zu experimentieren.

Dazu mischt man Stärke (Maisstärke, z.B. Mondamin) mit  Wasser im Verhältnis 3:2 (= 3 Teile Stärke und 2 Teile Wasser). Tippt oder schlägt man kräftig auf den Schleim, sinkt der Löffel nicht ein, er prallt auf der Oberfläche regelrecht ab.

Wenn man den Löffel jedoch langsam senkt, sinkt er in die Flüssigkeit ein. Wenn man eine Kugel aus dem Brei knetet, so wird diese sofort wieder flüssig, wenn der Druck auf den Brei nachlässt. Man kann auch mit der flachen Hand auf die schleimige Flüssigkeit schlagen, ohne dass diese spritzt.

Es ist so als ob man auf einen festen Stoff hauen würde. 

Am 02. Oktober besuchte der neue Arbeitsminister des Landes NRW, Rainer Schmeltzer, unsere Schule und verschaffte sich einen Eindruck über die Arbeit in den Vorbereitungsklassen der Hans-Tilkowski-Schule. Nachdem er erst einen Tag zuvor offiziell von der Ministerpräsidentin in sein Amt eingeführt wurde, war der Besuch unserer Schule seine erste Amtshandlung als neuer Minister. Eine große Ehre für unsere Schule!

„Fußball ist unser Leben!“

war nicht nur das Motto als der DFB-Präsident in der vergangenen Woche Lukas Podolski verabschiedete, sondern auch einen Tag später bei dem Besuch von Reinhard Grindel an der HTS.

Begleitet wurde er selbstverständlich von Torwartlegende und Namensgeber unserer Schule Hans Tilkowski. Bei diesem Zusammentreffen konnten wir die Vielfalt der Integration an unserer Schule präsentieren und zeigen, wie sie funktioniert. Dabei besuchte unser Gast nicht nur die drei Vorbereitungsklassen, sondern machte sich auch ein Bild von der Arbeit der Streitschlichtung. In Gesprächen wurde die integrative Arbeit der Schule mit dem Verein Westfalia Herne, der den Ganztag unterstützt, und die Arbeit der Schülerfirma vorgestellt.